MPG: Für Benjamine in der Wissenschaft

Die Max-Planck-Gesellschaft unterstützt seit über fünfzehn Jahren mit ihrer MAX-Reihe erfolgreich den naturwissenschaftlichen Unterricht in der gymnasialen Oberstufe. Mit BIOMAX, GEOMAX und TECHMAX gelingt es, aktuelle Forschungsthemen im Unterricht zu platzieren. Jährlich gehen an die 3.000 Anfragen nach Klassensätzen ein, d.h. mehr als 100.000 Schülerinnen und Schülern arbeiten mit den MAX-Ausgaben, deren Themen in verschiedenen Bundesländern mittlerweile Gegenstand von Abiturprüfungsaufgaben sind und teils auch von Schulbuch-Verlagen aufgegriffen werden. Die Serie ist auch auf Spanisch verfügbar und findet in Lateinamerika großes Interesse. Hier gibt es das Angebot im Rahmen der Science Tunnel-Präsentationen.

Darüber hinaus bietet die Max Planck Science Gallery am Gendarmenmarkt in Berlin seit September 2011 als multimedialer Ausstellungsraum – nicht nur für junges Publikum – eine offene Tür

in die deutsche Grundlagenforschung. Über interaktive Monitore und Video-Tische können sich Interessierte über das Forschungsspektrum der Max-Planck-Gesellschaft informieren. Im Jahr 2012 konnten fünf thematische Ausstellungen zeigen, wie Wissenschaft unser Leben heute und in Zukunft beeinflussen wird. Zudem wurden mit einer Reihe von Veranstaltungen wie Vernissagen, Science Gallery Talks, einem Science Slam, kleineren Lesungen, Vorträgen und anderen Formaten sowie der Beteiligung an der Langen Nacht der Wissenschaften und dem Salon Sophie Charlotte der BBAW viele Menschen für die Wissenschaft in Deutschland begeistert.

Wissenschaft für ein junges Publikum

Insbesondere dient die Science Gallery dazu, durch eine moderne und spannende Vermittlung von Wissenschaft Schülerinnen und Schüler für die MINT-Fächer zu gewinnen. So gehören neben Schülerführungen auch exklusive wissenschaftliche Vorträge von Nachwuchswissenschaftlern der beteiligten Max-Planck-Institute, die über ihre Forschung und ihren Beruf berichten, zu den Angeboten. Für Studenten besteht die Möglichkeit, sich vor Ort über Karrierechancen in der Max-Planck-Gesellschaft zu informieren oder auch Seminarexkursionen inklusive Führungen zu unternehmen. Nicht zuletzt beteiligt sich die Science Gallery an Lehrerfortbildungen zu gesellschaftsrelevanten Themen, wie etwa der Energieforschung.

Seit 2012 werden über den YouTube-Channel der Max-Planck-Gesellschaft außerdem kurze Filmbeiträge und Animationen über grundlegende molekulare Prozesse angeboten, die thematisch mit dem MAX-Angebot verknüpft sind und Schülern den Einstieg in komplexe wissenschaftliche

Inhalte erleichtern sollen. Dieses Angebot wird den über 3.600 Gymnasien und Gesamtschulen in Deutschland als kostenlose DVD nun im Rahmen einer MAX-Aussendung zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus wurde in Kooperation mit dem digitalen Radiosender detector.fm eine Podcast-Serie zu aktuellen Forschungsthemen aufgelegt, die ebenfalls ein jugendliches Hörerpublikum adressiert. An der Serie „Das Forschungsquartett“ sind auch die drei anderen Forschungsorganisationen

Helmholtz, Fraunhofer und Leibniz beteiligt. Podcasts, Filme und Forschungsmeldungen werden seit 2012 über eine eigene Max-Planck-App verfügbar gemacht, die inzwischen von mehr als 10.000 Nutzern heruntergeladen wurde. Damit kann ein wissenschaftsaffines junges

Publikum aktuelles Forschungswissen – multimedial aufbereitet – jederzeit und überall über das Handy abrufen. Die App ermöglicht über Google Maps auch eine Wegführung hin zu den 82 Max-Planck-Instituten bundesweit.

Weitere Informationen:

Max-Reihe www.max-wissen.de/Aktuell.html

Max Planck Science Gallery www.max-planck-science-gallery.de/?lang=de

Der YouTube-Channel der Max-Planck-Gesellschaft www.youtube.com/maxplancksociety

Detector.fm detektor.fm/

 

 

GWK-Heft 36:
Sachstandsbericht 2011 "Steigerung des Anteils der FuE-Ausgaben am nationalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Teilziel der Strategie Europa 2020" GWK-Heft 36

 

 

GWK-Heft 35: Gemeinsame Forschungsförderung des Bundes und der Länder, Finanzströme im Jahr 2012 GWK-Heft 35
Pressemitteilung

 

 

GWK-Heft 33:
Pakt für Forschung und Innovation: Monitoring-Bericht 2013 GWK-Heft 33

Letzte Änderung: 24.03.2014 - 15:02 Uhr